2014

2014

Gemeindejugendfeuerwehr Nörvenich sagt „Danke“ für die Nikolausfahrt vom 05.12 – 07.12.2014

Im vergangenen Jahr 2014 hat die Gemeindejugendfeuerwehr Nörvenich(GJF) vom 05.12 bis 07.12.2014 eine gemeinschaftliche Fahrt nach Paustenbach in den Landkreis Simmerath veranstaltet.

Am Freitag gegen 17Uhr machten sich 35 Jugendliche mit ihren 10 Jugendwarten, in den Mannschaftstransportfahrzeugen(MTF) der Freiwilligen Feuerwehr Nörvenich, auf die Reise in das rund 60 Kilometer entfernte Paustenbach. Unterwegs wurden noch Getränke und Speisen für das Selbstversorger Haus in der Eifel eingekauft.

Nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten, erfolgte die Ansprache vom Gemeindejugendfeuerwehrwart (GJFW) Sascha Lasecki, der alle Jugendlichen und Jugendwarte im Landschulheim begrüßte. Im Abendverlauf wurden zum Kennenlernen der Jugendlichen untereinander, Gesellschaftspiele und Gruppenspiele veranstaltet um die Gruppendynamik zu stärken.

Schon früh, ging am Samstag die Sonne auf. Was jedoch alle noch mehr erfreute, es hatte in der Nacht leicht geschneit, sodass nun auch weihnachtliche Stimmung aufkam.

Gut gefrühstückt, ging es gegen 11Uhr mit allen Jugendlichen nach Stolberg (Rheinland) auf den dortigen Weihnachtsmarkt.

In Kleingruppen besuchten die Jugendlichen den in zwei Abschnitte geteilten Weihnachtsmarkt im unteren Stadtkern, sowie um die Burgruine in Stolberg. Als sich bei den meisten Jugendlichen der Hunger meldete, entschlossen wir uns gemeinsam auf dem Weihnachtsmarkt Mittag zu essen.

Gegen Spätnachmittag fuhren wir zurück ins Landschulheim.

Dann kam der Höhepunkt für die Jugendlichen, der Nikolaus war in der verstrichen Zeit in Paustenbach vorbeigekommen und hatte jedem Jugendlichen ein Paar Jugendfeuerwehr Sicherheitsschnürstiefel mitgebracht.

Begeistert vom Nikolausgeschenk und erschöpft vom Vormittag, lasen wir den Abend bei einem gemütlichen Offenfeuer ausklingen.  

Leider neigte sich die Nikolausfahrt am Sonntag dem Ende zu. Wir halfen unseren Jugendwarten beim Aufräumen, sowie beim Packen der MTF für den Heimweg.

Nun hieß es Auf Wiedersehen zu sagen und sich auf die nächste bevorstehende Tannenbaumsammel – Aktion der GJF im Januar 2015 für das gesamte Gemeindegebiet Nörvenich sich zu freuen.

 

„Danke sagen“ – für das großartige Sponsoring

 

Der Jugendfeuerwehr - Schnürstiefel ist ein großer Meilenstein für die Gemeindejugendfeuerwehr(GJF) Nörvenich, zur Ausstattung des Schuhes zählt neben der Abriebfesten Sohle auch eine Stahlkappe, die das Verletzungsrisiko beim Ausrollen eines Feuerwehrschlauches stark reduziert. Seit Januar 2015 kann die GJF Nörvenich nun die vollständige persönliche Schutzkleidung der Jugendlichen stellen.

Des Weiteren können sich die Jugendlichen im Alter zwischen 10 – 18 Jahre nun wie echte Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner fühlen, da ihre persönliche Schutzausrüstung sich nun optisch nur noch geringfügig von der der aktiven Einsatzabteilung unterscheidet.

Wir möchten uns für die große Finanzielle Unterstützung der Sparkasse Düren durch ihr Projekt „Kinder, Lachen, Lernen“ bedanken. Durch diese großzügige Spende konnte die Gemeindejugendfeuerwehr Nörvenich rund 60 Paar Stiefel, ein Großraumzelt, 4 Trennwände für die Zelte, Staffelhölzer und 2 Kugeln zum Kugelstoßen, 2 Stopp Uhren ( für die Übungen zur Leistungsspange ) sowie die Nikolausfahrt nach Paustenbach - Simmerath finanzieren.

Bedanken möchten wir uns auch bei der Firma Ford Otto Schmitz aus Binsfeld, die uns für die Nikolausfahrt einen Ford Transit zur Verfügung gestellt hat.

Unser Dank gilt auch unseren Jugendwarten, Betreuern und Helfern die uns diese Zeit ermöglicht haben.

 

Gemeindejugendfeuerwehr Nörvenich

 

 

 

 

Jugendfeuerwehr Rath im Erlebnispark Fort Fun

Am Samstag den 30.08.2014 besuchte die Jugendfeuerwehr Rath den Erlebnisfreizeitpark Fort Fun im Sauerland im Rahmen einer Aktion des Verband der Feuerwehr Nordrhein – Westfalen.

Gegen Sieben Uhr morgens traf sich die Jugendgruppe Rath der Gemeindejugendfeuerwehr Nörvenich in Rath am Gerätehaus. Von dort ging es mit dem am Standort stationiertem Mannschafttransporter sowie dem neu beschafften MTF der Jugendfeuerwehr Pingsheim in ungefähr 200km entfernte Bestwig.

Am Eingang wurde die Jugendlichen von dem Hauseigendem Maskottchen „Sheriff Fuzzy“ begrüßt. Nachdem die Jugendlichen ihre Eintrittskarte erhalten hatten, stieg die Anspannung, endlich die Attraktionen auszuprobieren. Schließlich bot sich für Klein und Groß eine Vielzahl von Fahrgeschäften im Freizeitpark.

Mittags konnten die Jugendlichen mit ihren Betreuern das im Eintrittspreis enthaltene Mittagessen genießen, das einen Burger, eine Portion Pommes sowie ein Getränk enthielt.

Zum Ende des Tages fuhr die gesamte Jugendgruppe den „Alpine – Coaster“, es handelt sich hier um eine Schienengeführte Sommerrodelbahn mit Kreiseln, Sprüngen auf einer Distanz von 1800 Metern. Ein Spaß für Jung und Alt.

Erschöpft und einer großen Portion guter Laune ging es gegen 18Uhr zurück nach Hause.

Auf dem Heimweg hielten wir noch an einem Schnellimbiss – Restaurant um den abendlichen Hunger zu sänftigen.


Die Jugendfeuerwehr Rath

 

 

 

 

24 - Stundenübung der Gemeindejugendfeuerwehr Nörvenich

Berufsfeuerwehrtag der Gemeinde Nörvenich

Dieses Jahr fand wieder unsere alljährliche 24-Stundenübung statt. Alle hatten großen Spaß und waren mit vollem Einsatz bei der Sache. In vielen abwechslungsreichen Einsätzen konnte jeder sein Können unter Beweis stellen.

Die Schicht begann am Freitag, dem 17.10., um 19 Uhr. Nachdem wir alle unser Nachtlager aufgebaut hatten kam auch schon der erste Einsatz. Ein brennender Mülleimer auf der Kreuzung nahe „Gut Ving“. Als dieser Einsatz erfolgreich beendet war, kehrten wir zum Standort zurück, wo es erst mal ein leckeres Abendessen gab.

Später wurde es wieder hektischer als wir zu einer Personenrettung ausrücken mussten. Dieser Einsatz wurde ebenfalls erfolgreich beendet, doch kaum war dieser Einsatz beendet, da kam direkt der nächste. Gemeldet war ein Böschungsbrand am Kreisverkehr in der Nähe von Pingsheim. Die Einsatzstelle wurde von uns abgesichert und ausgeleuchtet, so dass wir mit den Löscharbeiten beginnen konnten. Von diesem Einsatz aus fuhren wir dann zu unseren Jugendfeuerwehrkameraden nach Oberbolheim, die sich über unseren Besuch freuten. Wir tauschten uns über das bisher erlebte aus und hatten viel Spaß. Von dort aus wurden wir zum nächsten Einsatz alarmiert.

Feuerschein in der Ortschaft Dorweiler. Dies stellte sich jedoch als Fehlalarm heraus. Direkt im Anschluss erhielten wir von der Leitstelle Kreis Düren den nächsten Einsatz. „Baum auf Straße“ in der Ortschaft Wissersheim. Vor Ort erkundete der Einsatzleiter die Einsatzstelle. Anschließend teilte er dem Angriffstrupp die Patientenversorgung und dem Wassertrupp, sowie dem Schlauchtrupp die Beseitigung des auf der Straße liegenden Baumes zu.

Die restlichen fünf Stunden der Nacht verliefen zum Glück ohne weitere Einsätze. Dies gab uns Zeit, Kraft für die verbleibenden 16 Stunden zu sammeln.

Am nächsten Morgen wurden alle vom ersten Einsatz geweckt. Ein Tier musste von einem Dach gerettet werden. Nach kurzer Überlegung war dies auch schnell erledigt und der Besitzer freute sich, sein Tier wieder in den Händen zu haben. Danach wurde zusammen gefrühstückt, so dass alle gut gesättigt und gestärkt waren.

Nun ging es zum ersten Highlight des Tages: die Gemeindeübung! Alle Löschgruppen rückten zum Großeinsatz nach Binsfeld aus. Dort gab es mehrere Einsatzstellen, die jede Gruppe individuell forderte. Für uns gab es zwei brennende Anhänger zu löschen. Als dieser Einsatz beendet war, ging es zurück zum Standort, von wo aus wir nach Pingsheim zur Einweihung des neuen Fahrzeugs fuhren. Dort gab es dann auch ein leckeres Mittagessen. Später fuhren wir nach Hause, wo wir uns erst mal eine Zeit lang ausruhen konnten, bis es dann zum letzten Einsatz ging. Der war der zweite Höhepunkt des Tages:

Es hatte eine Verpuffung bei einer Grillparty gegeben und eine Person war verletzt worden. Als wir am Einsatzort ankamen, wirkte alles sehr schwierig, da es viele Aufgaben zu erledigen gab. Drei verletzte Personen mussten versorgt und drei Feuer gelöscht werden. Dieser Einsatz war sehr anstrengend, da es mehrere kleine Probleme gab, doch trotzdem haben wir es geschafft!

Am Ende waren alle glücklich und hatten eine Menge Spaß zu erleben, wie sich der Alltag eines Berufsfeuerwehrmanns anfühlt. Wir möchten uns bei Allen bedanken, die uns die Einsatzorte, Personen und Mittel zur Verfügung gestellt haben. Außerdem bedanken wir uns bei unseren Ausbildern, die diese 24-Stundenübung mit viel Arbeit geplant haben und uns dies ermöglicht haben.

Die Jugendfeuerwehr Rath - „Gemeinsam sind wir stark!“

 

Jugendflamme 1a

Am Freitag den 12.12.2014 fand im Gerätehaus Rath die Abnahme der
Jugendflamme 1a statt. Insgesamt wurden 8 Jugendfeuerwehrmitglieder der
Jugendfeuerwehr Rath in den Disziplinen, Notruf, Schlauchkunde, Strahlrohr,
Verteiler und Knoten und Stiche geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung wurde die
Urkunde zur bestanden Abnahme durch den Jugendfeuerwehrwart Don
Franzen ( Jf Oberbolheim ) überreicht, so man im nächsten Jahr gemeinsam an
der Jugendflamme 1b arbeiten kann.

Die Jugendwarte gratulieren den
Teilnehmern Kutay, Benedikt, Jerome, Mars, Sandro, Kira, Edison und Cedric zu
bestandenen Prüfung.

Banner