Berufsfeuerwehrtag der Gemeinde Nörvenich

Dieses Jahr fand wieder unsere alljährliche 24-Stundenübung statt. Alle hatten großen Spaß und waren mit vollem Einsatz bei der Sache. In vielen abwechslungsreichen Einsätzen konnte jeder sein Können unter Beweis stellen.

Die Schicht begann am Freitag, dem 17.10., um 19 Uhr. Nachdem wir alle unser Nachtlager aufgebaut hatten kam auch schon der erste Einsatz. Ein brennender Mülleimer auf der Kreuzung nahe „Gut Ving“. Als dieser Einsatz erfolgreich beendet war, kehrten wir zum Standort zurück, wo es erst mal ein leckeres Abendessen gab.

Später wurde es wieder hektischer als wir zu einer Personenrettung ausrücken mussten. Dieser Einsatz wurde ebenfalls erfolgreich beendet, doch kaum war dieser Einsatz beendet, da kam direkt der nächste. Gemeldet war ein Böschungsbrand am Kreisverkehr in der Nähe von Pingsheim. Die Einsatzstelle wurde von uns abgesichert und ausgeleuchtet, so dass wir mit den Löscharbeiten beginnen konnten. Von diesem Einsatz aus fuhren wir dann zu unseren Jugendfeuerwehrkameraden nach Oberbolheim, die sich über unseren Besuch freuten. Wir tauschten uns über das bisher erlebte aus und hatten viel Spaß. Von dort aus wurden wir zum nächsten Einsatz alarmiert.

Feuerschein in der Ortschaft Dorweiler. Dies stellte sich jedoch als Fehlalarm heraus. Direkt im Anschluss erhielten wir von der Leitstelle Kreis Düren den nächsten Einsatz. „Baum auf Straße“ in der Ortschaft Wissersheim. Vor Ort erkundete der Einsatzleiter die Einsatzstelle. Anschließend teilte er dem Angriffstrupp die Patientenversorgung und dem Wassertrupp, sowie dem Schlauchtrupp die Beseitigung des auf der Straße liegenden Baumes zu.

Die restlichen fünf Stunden der Nacht verliefen zum Glück ohne weitere Einsätze. Dies gab uns Zeit, Kraft für die verbleibenden 16 Stunden zu sammeln.

Am nächsten Morgen wurden alle vom ersten Einsatz geweckt. Ein Tier musste von einem Dach gerettet werden. Nach kurzer Überlegung war dies auch schnell erledigt und der Besitzer freute sich, sein Tier wieder in den Händen zu haben. Danach wurde zusammen gefrühstückt, so dass alle gut gesättigt und gestärkt waren.

Nun ging es zum ersten Highlight des Tages: die Gemeindeübung! Alle Löschgruppen rückten zum Großeinsatz nach Binsfeld aus. Dort gab es mehrere Einsatzstellen, die jede Gruppe individuell forderte. Für uns gab es zwei brennende Anhänger zu löschen. Als dieser Einsatz beendet war, ging es zurück zum Standort, von wo aus wir nach Pingsheim zur Einweihung des neuen Fahrzeugs fuhren. Dort gab es dann auch ein leckeres Mittagessen. Später fuhren wir nach Hause, wo wir uns erst mal eine Zeit lang ausruhen konnten, bis es dann zum letzten Einsatz ging. Der war der zweite Höhepunkt des Tages:

Es hatte eine Verpuffung bei einer Grillparty gegeben und eine Person war verletzt worden. Als wir am Einsatzort ankamen, wirkte alles sehr schwierig, da es viele Aufgaben zu erledigen gab. Drei verletzte Personen mussten versorgt und drei Feuer gelöscht werden. Dieser Einsatz war sehr anstrengend, da es mehrere kleine Probleme gab, doch trotzdem haben wir es geschafft!

Am Ende waren alle glücklich und hatten eine Menge Spaß zu erleben, wie sich der Alltag eines Berufsfeuerwehrmanns anfühlt. Wir möchten uns bei Allen bedanken, die uns die Einsatzorte, Personen und Mittel zur Verfügung gestellt haben. Außerdem bedanken wir uns bei unseren Ausbildern, die diese 24-Stundenübung mit viel Arbeit geplant haben und uns dies ermöglicht haben.

Die Jugendfeuerwehr Rath - „Gemeinsam sind wir stark!“

 

Banner